Aktuelle Veranstaltungen

Montag, 28.01.2019 - Freitag, 01.02.2019 / und Samstag, 02.02.2019 /

Normales tägliches Chaos und kleine Oasen der Stille und Zufriedenheit - Alltag und Meditationspraxis wirksam verbinden

Beginn Alltagsretreat mit Paul Stammeier

Montag, 28.01. bis Freitag, 01.02.2018 täglich 5.30 - 7.00 Uhr,
Mittwoch und Freitag zusätzlich 19.00 - 20.30 Uhr,
Samstag, 02.02.2018 10.00 - 17.00 Uhr


Durch unsere tägliche Meditationspraxis gelingt es uns leichter, die unterschiedlichen inneren ‚Wetterlagen‘ besser auszuhalten und für die vielen Gelegenheiten des Tages offener zu sein.

Das Alltagsretreat lädt uns ein, für eine Woche regelmäßige morgendliche und zweimal abendliche Gruppenmeditation (Atembetrachtung und Metta-Meditation) als nährende und resilienzfördernde Basis für den Tag zu erleben. Wir üben uns darin, dem vor uns liegenden Tag mit Anfängergeist, wacher Aufmerksamkeit, freudvoller Kommunikationsbereitschaft und Humor zu begegnen.


Leitung:

Paul Stammeier *1952, Soziologe, Politologe, Psychotherapie (HPG), Lehrer in achtsamkeitsbasierten Verfahren (MBSR, MBCT) und Stressbewältigung (IFT); langjährige Meditationspraxis

Ort:
Buddha-Raum, 1. Innenhof, Eingang 3

Kosten:
100 Euro / ermäßigt 80 Euro

Honorar:

Anmeldung:
erforderlich unter
­e­d­.­g­r­u­b­m­a­h­-­m­u­r­t­n­e­z­-­t­d­a­t­s­-­s­e­h­c­s­i­t­s­i­h­d­d­u­b­@­o­r­e­u­b­

Sonntag, 17.02.2019 - Sonntag, 19.02.2017 / 14.00 Uhr und Donnerstag, 15.09.2011 /

Malala – Ihr Recht auf Bildung.
Ein Dokumentarfilm von Davis Guggenheim (2015)

Good Movies - Film und Sangha-Café

Ein eindringliches Portrait der Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai, die in ihrer Heimat Pakistan von den Taliban auf die Todesliste gesetzt wurde. Malala war auf dem Weg nach Hause im Swat Tal, als sie in ihrem Schulbus von einem Schuss in den Kopf schwer verletzt wurde. Sie hat auf wundersame Weise überlebt und ist jetzt als Mitgründerin des Malala Fund eine global agierende Aktivistin für das Recht von Mädchen auf Bildung.

Film 14 Uhr / Sangha-Café 15.30 Uhr

Mehrmals im Jahr zeigen wir wertvolle Filme, und im Anschluss daran öffnet das Sangha-Café. Dort bietet die Café-Gruppe des Zentrums einen lockeren Rahmen, um sich auszutauschen, leckeren Kuchen zu essen und sich einmal anders zu begegnen.

Leitung:

Ort:
Dhamma-Raum, 2. Innenhof

Kosten:
Dana (freiwillige Spende)

Honorar:

Anmeldung:

nicht erforderlich


Freitag, 29.03.2019 - Freitag, 29.03.2019 / 19.00 - 21.00 Uhr und Dienstag, 11.12.2018 /

Ist Bewusstsein Privatsache? Meditation, Mystik und Politik – Bewusstseinskultur als politische Aktion

Flügelschlag-Vortrag mit Prof. Dr. Dr. Harald Walach

Für gewöhnlich konstruieren wir den spirituellen Weg als einen Weg der
Innerlichkeit, der Einkehr nach Innen und damit als Privatsache. Bewusstsein ist allerdings eigentlich nie privat und persönlich, sondern in gewisser Weise immer auch allgemein und damit teilweise öffentlich: durch die Art, wie wir direkt und indirekt wirken, was wir tun oder nicht tun, kaufen oder nicht kaufen und vor allem implizit durch die Art wie wir zum allgemeinen Bewusstsein beitragen. Daher ist – "eigentlich", wenn recht verstanden – der innere Weg die mächtigste politische Aktion, die uns zur Verfügung steht.

Weitere Informationen zur aktuellen Flügelschlag-Reihe gibt es hier

Leitung:
Harald Walach, Dr. phil., Dipl. Psych., promoviert in klinischer Psychologie und in Wissenschaftstheorie und in Wissenschaftsforschung, habilitiert in Psychologie. Professor an der medizinischen Universität Poznan und Gastprofessor für philosophische Grundlagen der Psychologie an der Universität Witten-Herdecke. Autor von mehr als 150 begutachteten Originalarbeiten, einigen Büchern ("SecularSpirituality/Spiritualität", "Weg mit den Pillen", "Notitia Experimentalis Dei"), Herausgeber der Reihe "Neuroscience, Consciousness, Spirituality" etc. Er beschäftigt sich mit der Schnittstelle zwischen Bewusstsein und den Auswirkungen auf den Körper und die Gesundheit. Aktuelle Forschungen: Wirkung von Spiritualität und Achtsamkeitsmeditation auf die Gesundheit, Grundlagenforschung zur Entstehung des Placebo-Effekts, lebensstilbasierte Prävention von Demenz.

Ort:
Buddha-Raum, 1. Innenhof, Eingang 3

Kosten:
14 Euro/ 10 Euro ermäßigt

Honorar:

Anmeldung:
erforderlich unter
­e­d­.­k­l­o­k­-­a­i­v­l­y­s­@­o­r­e­u­b­

Samstag, 29.06.2019 - Samstag, 29.06.2019 / 10.00 - 14.00 Uhr und Dienstag, 11.12.2018 /

Was hat Lebensgeschichte mit Krankheit und Gesundheit im Alter zu tun? Über Stress, Traumaerfahrungen, Demenz und über Möglichkeiten und Ressourcen

Flügelschlag-Matinee mit Prof. Dr. phil. Wilhelm Frieling-Sonnenberg

In der Vergangenheit konzentrierten sich theoretische Ansätze und Studien zum Thema Alter(n) vorrangig auf Fragen des körperlichen Abbaus und auf Nachweise, demnach Ältere auch im höheren Alter noch "leistungsfähig" seien in Richtung eines "erfolgreichen Alterns". Die modernen Alterswissenschaften betonen dagegen kompetenz- und ressourcenorientierte Prozesse zur Stabilisierung von Gesundheit und Lebensqualität, Handlungsautonomie und eine qualitative Neuausrichtung von Versorgungsstrukturen. Werden Gesundheits- und Krankheitsprozesse unmittelbar vom komplexen Zusammenspiel sozialer Realitäten, genetischer Dispositionen einerseits und/oder von kognitiven und emotionalen Kompetenzen andererseits bestimmt? Welche Bedeutung erfahren Aspekte des "gelebten und nicht gelebten" Lebens im Zusammenhang mit der individuellen Bedürfnis-, Beziehungs und Gendergeschichte? Wie wirken sich belastende, überfordernde sowie Traumaerfahrungen auf das subjektive Wohlbefinden aus, u. a. auf die Wahrscheinlichkeit einer Pflegebedürftigkeit und Demenz?

Weitere Informationen zur aktuellen Flügelschlag-Reihe gibt es hier

 

Leitung:
Wilhelm Frieling-Sonnenberg, geb. 1951. Nach Berufsausbildung Studium der Psychologie, Soziologie und der Gesundheitswissenschaften (Public Health) an den Universitäten Kiel und Bielefeld, Promotion im Themenbereich Krankheit und Gesundheit im Alter am Alterswissenschaftlichen Institut der Universität Bremen. Bis 2017 Professor für Soziale und Ökologische Gerontologie an der Hochschule Nordhausen. Langjährige Leitungsfunktionen in sozialen Bereichen, z. B. als Leiter eines kommunalen Alten- und Pflegeheims und des Instituts für Altersgerechte Projektierungen in Bielefeld. Lehrtätigkeit u. a. am Europäischen Zentrum für universitäre Studien der Senioren (EZUS) in Bad Meinberg.

Ort:
Buddha-Raum, 1. Innenhof, Eingang 3

Kosten:
30 Euro einschließlich Frühstück

Honorar:

Anmeldung:
erforderlich unter
­e­d­.­k­l­o­k­-­a­i­v­l­y­s­@­o­r­e­u­b­

Freitag, 06.09.2019 - Samstag, 07.09.2019 / 19.00 - 21.30 Uhr und Samstag, 07.09.2019 / 10.00 - 17.00 Uhr

VORANKÜNDIGUNG: Der Spiralen-Pfad - Bedingtes Entstehen als Weg der Befreiung

Vortrag und Übungstag mit Akiñcano Marc Weber

Die Lehrerreden präsentieren zwei Fassungen des "Entstehens in Abhängigkeit": Die berühmte, zyklische, welche Entstehen und Aufhebung von Leid ausführt und eine wenig bekannte, spiralförmige, die eine Abfolge von Umständen beschreibt, welche zu persönlicher Freiheit und Verwirklichung führt. Die Verheißung und psychologische Umsetzung dieses Spiralen-Pfades ist Gegenstand von Vortrag und Übungstag.

Akiñcano Marc Weber ist buddhistischer Lehrer und Therapeut. Er ist der Praxis und Überlieferung des frühen Buddhismus verbunden und war 20 Jahre Mönch in Europa und Asien. Akincano studierte Buddhistische Psychotherapie in London (M.A.) und ist international als Meditations- und Dharmalehrer tätig. Er leitet Atammaya Köln, ist Mitbegründer von Bodhi College und lebt mit seiner Frau im Rheinland.
www.akincano.net 

Leitung:

Ort:
Dhamma-Raum (2. Hof)

Kosten:
Vortrag (Fr): 10 Euro / ermäßigt 8 Euro; Übungstag (Sa): 60 Euro / ermäßigt 50 Euro

Honorar:

Anmeldung:
Der Besuch des Vortrags ist Voraussetzung für die Teilnahme am Übungstag!

Für den Übungstag ist die Anmeldung erforderlich!
­e­d­.­g­r­u­b­m­a­h­-­m­u­r­t­n­e­z­-­t­d­a­t­s­-­s­e­h­c­s­i­t­s­i­h­d­d­u­b­@­o­r­e­u­b­

Freitag, 18.10.2019 - Samstag, 19.10.2019 / 19.00 - 21.30 Uhr und Samstag, 19.10.2019 / 10.00 - 17.00 Uhr

VORANKÜNDIGUNG: Das Herz nähren - Mit Metta gut für sich selbst sorgen

Vortrag und Übungstag mit Angelika Baur

Wir können nur das geben, was wir selbst haben. Sind unsere Batterien gefüllt, können wir mit ganzem Herzen auch für andere sorgen. Zuerst schenken wir unserem Herzen die Aufmerksamkeit und Zuwendung, die es sich wünscht. Mit Metta lassen wir uns auf einen liebevollen Dialog mit unserem Innersten ein. "Ich werde gesehen", darf das Herz jubeln und wir umsorgen es so wie eine beste Freundin, einen guten Freund, indem wir da sind und zuhören. Im Kontakt mit unserem Herzen lernen wir uns und unsere Bedürfnisse besser kennen, und es wächst eine innere Erfüllung, die uns nährt.
Am Übungstag widmen wir uns der Metta-Meditation, begleitet von kurzen Vorträgen, angeleiteten Meditationen, Reflexionen und einem Austausch der Erfahrungen.

Angelika Baur lebt in Berlin und ist tätig als Organisationsberaterin, Coach, systemische Aufstellerin und Meditationslehrerin. Von Marie Mannschatz wurde sie 2015 zum Lehren autorisiert und zusammen mit ihr ist sie Autorin von "Buddhas Herzmeditation – Mit Achtsamkeit zu Selbstliebe und Mitgefühl".

Leitung:

Ort:
Dhamma-Raum (2. Hof)

Kosten:
Vortrag (Fr): 10 Euro / ermäßigt 8 Euro; Übungstag (Sa): 60 Euro / ermäßigt 50 Euro

Honorar:

Anmeldung:
Für den Übungstag ist die Anmeldung erforderlich!
­e­d­.­g­r­u­b­m­a­h­-­m­u­r­t­n­e­z­-­t­d­a­t­s­-­s­e­h­c­s­i­t­s­i­h­d­d­u­b­@­o­r­e­u­b­

Buddhistisches Stadt-Zentrum Hamburg e.V.
Liebe · Kraft · Weisheit

Bahrenfelder Str. 201 b - 1. und 2. Innenhof
22765 Hamburg / Ottensen
ed.hh-wkl@oreub