Buddhistisches Stadt-Zentrum Hamburg
Liebe · Kraft · Weisheit

So 19.09.2021 15:00 - 18:30 Uhr

Gefährden anti-demokratische und rechtsextreme Einstellungen den gesellschaftlichen Zusammenhalt?

Reihe "Umdenkprozesse": Vortrag mit Alexander Yendell +++ FÄLLT LEIDER AUS +++
 

Gefährden anti-demokratische und rechtsextreme Einstellungen den gesellschaftlichen Zusammenhalt?

Reihe "Umdenkprozesse": Vortrag mit Alexander Yendell - +++ FÄLLT LEIDER AUS +++

Quelle: Swen Reichhold/Universität Leipzig
Quelle: Swen Reichhold/Universität Leipzig

+++ NEUER TERMIN VORAUSSICHTLICH 2022 +++

Ausgewählte Ergebnisse aus der Leipziger Autoritarismusstudie 2020

Mit dem Erstarken des Rechtspopulismus in Deutschland scheinen anti-demokratische Einstellungen kein Randproblem mehr zu sein. Gerne wird diese Entwicklung damit begründet, es gehe um berechtigte soziale und ökonomische Ängste von besorgten Bürger:innen. Diese seien daher empfänglich für Autoritarismus, Vorurteile gegenüber Fremden und rechtspopulistische und -extremistische Einstellungen. Insbesondere die Bürger:innen in den neuen Bundesländern gelten aufgrund der Erfahrung ökonomischer und politischer Benachteiligung als anfällig für Rechtsextremismus und Rechtspopulismus. Dieses Erklärungsmuster klingt plausibel und ist auch nicht ganz falsch. Nur greift es zu kurz, denn solche Einstellungen lassen sich erst durch eine Vielzahl – und erst durch die Kombination verschiedener (sozialpsychologischer) Erklärungsansätze erklären. Vor diesem Hintergrund werden bei der Veranstaltung u. a. folgende Fragestellungen behandelt: Wie haben sich anti-demokratische und rechtsextreme Einstellungen in der deutschen Bevölkerung seit 2002 entwickelt? Inwieweit können gesellschaftliche und ökonomische Entwicklungen Rechtsextremismus erklären oder spielen eher (sozial-)psychologische Faktoren eine Rolle? Droht eine Spaltung unserer Gesellschaft und ist unsere Demokratie ernsthaft in Gefahr? Was muss getan werden, um zu verhindern, dass Menschen weniger anfällig für Autoritarismus und anti-demokratische Einstellungen sind?

Dr. Alexander Yendell ist Soziologe und forscht im Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt. Er ist Sprecher der Sektion Religionssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Vorstandsmitglied des Kompetenzzentrums für Rechtsextremismus- und Demokratieforschung an der Universität Leipzig und Mitglied des Research Centre Global Dynamics. Er forschte bereits an mehreren akademischen Standorten u.a. der Universität Potsdam, der WWU Münster, der University of Warwick, der McGill University in Montreal, der Loughborough University und der Universität Bern. Yendell leitet zurzeit die Forschungsprojekte "Kirchenmitgliedschaft und politische Kultur", "Konflikt und Zusammenhalt in der Stadtgesellschaft- Gewaltvolle Dynamiken und gruppenbezogene Abwertung"; "Akteure und Kulturen der (revolutionären/transformativen) Gesellschaftsgestaltung" und „Die Rolle von Religionsgemeinschaften in der Covid19-Pandemie". Ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt in der Erforschung von Rechtsextremismus und Autoritarismus, politischem Protest, religiöser Pluralität, Antisemitismus, Islamophobie und sozialer Ungleichheit.

Wir bieten diese Veranstaltung in Hybrid-Form an – also live vor Ort und zusätzlich im Livestream über Zoom. Wir werden jeweils aktuell entscheiden müssen, wie viele Menschen zu den Vorträgen/Übungstagen vor Ort zugelassen sind, und wie viele Plätze wir für die Online-Teilnahme über Zoom vergeben müssen. Die Vergabe der Plätze erfolgt nach der Reihenfolge des Eingangs.
 
Anmeldung erforderlich unter:
*** Bitte unbedingt unter Angabe, ob eine Teilnahme live oder online erwünscht ist! ***
 
Die Zoom-Zugangsdaten werden mit der Anmeldebestätigung verschickt.
 

Zeit:
15 – 18.30 Uhr
15 Uhr Ankommen und Kaffee
16 Uhr Vortrag & Diskussion

Ort:
Buddha-Raum, 1. Innenhof, Eingang 3

Kosten:
14 Euro / ermäßigt 10 Euro

Buddhistisches Stadt-Zentrum Hamburg e.V.
Liebe · Kraft · Weisheit

Bahrenfelder Str. 201 b - 1. und 2. Innenhof
22765 Hamburg / Ottensen
liaM-E